Der Umgang mit Todeswünschen

09/06/2021

Wilson Schaeffer

In der Begleitung von schwerkranken und sterbenden Menschen kann uns der Wunsch, zu sterben, begegnen. Wie kann ich dann als Hospizbegleiterin und Hospizbegleiter mit diesem Wunsch umgehen? Soll ich womöglich das Thema von mir aus ansprechen? 

Mit diesen und anderen Fragen haben wir uns am 05.06.2021 im Pfarrheim von St. Maria Magdalena unter der Leitung von Thomas Sonntag aus der palliativmedizinischen Abteilung der Kölner Universitätskliniken befasst. Nach einer Bestandsaufnahme der Begegnungen mit dem Thema wurde inhaltlich und praxisnah gearbeitet.


Artikel im Bonner General-Anzeiger

14/10/2019

(Bitte auf das Bild klicken)

Einladung zur Trauerwanderung

20/06/2019


Ankündigung

26/03/2019


Artikel im Bonner General-Anzeiger

20/03/2019

(Bitte auf das Bild klicken)


Vom Umgang mit demenziell veränderten Menschen

01/03/2019

Vortragsreihe in Zusammenarbeit von RAT & TAT, Trinitatis-Stiftung für Diakonie und kirchliche Sozialarbeit, und der Ökumenischen Hospizinitiative unter dem Kreuzberg e.V.

Leitung: Pfr. i.E. Wilson Schaeffer, Koordinator der Ökumenische Hospizinitiative unter dem Kreuzberg e.V. (0157 / 590 73 750)
Veranstaltungsort: Gemeindehaus Brahmsstraße 14, 53121 Bonn
Zeit: 19:00 – 21:00 Uhr
Die Teilnahme ist kostenfrei, Spenden sind willkommen.

Durch eine gute gesundheitliche Versorgung und hohen Wohlstand leben Menschen länger als früher. Lebenserwartungen sind gestiegen und bringen neue Herausforderungen mit sich. Eine dieser Herausforderungen ist die Demenz. Was sind die Ursachen und welche Formen und Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Was ändert sich im Leben von Angehörigen und Begleitpersonen, wenn sie einem an Demenz erkrankten Menschen beistehen? Woran erkennen sie, dass es ihnen zu viel wird und wo können sie selber Hilfe bekommen?

Die Vortragsreihe richtet sich an Angehörige und Bekannte von demenziell erkrankten Menschen sowie an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Besuchsdiensten.

Donnerstag, 14. März 2019
Formen der Demenz aus psychiatrischer und medizinischer Sicht
Referent: Privatdozent Dr. Klaus Fließbach, Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Donnerstag, 28. März 2019
Herausforderungen im Alltag und in der Begleitung von demenziell veränderten Menschen
Referentin: Astrid Conrad, Palliativstationsleitung im Malteser Krankenhaus Bonn

Donnerstag, 11. April 2019
Überlastete Angehörige und Begleiterinnen und Begleiter
Referentin: Marlene Henken, Systemische Supervisorin und Coaching-Beraterin (www.marlene-henken.de)


Einladung zur Gründungsfeier

01/11/2018


Interview mit dem Bonner General-Anzeiger

20/02/2018

Zum Artikel bitte hier klicken


Befähigungskurs für ehrenamtliche Sterbebegleiterinnen und -begleiter

22/01/2018

Mit einer Selbsterfahrungseinheit hat unser dritter Vorbereitungskurs am 20.01.2018 begonnen. Wir haben uns ausführlich über die Motivation jedes einzelnen, in der Sterbebegleitung tätig zu sein, ausgetauscht. Mit der Frage: „Was trage ich im Schilde?“ haben wir uns mit unseren Werten beschäftigt. Über unsere Symbole in der Sterbebegleitung, die Quellen, aus denen wir Kraft schöpfen, haben wir auch gesprochen.


Die Hospitzinitiative wird ein Verein

20/10/2017

(Bitte auf das Bild klicken)

Am 18. Oktober 2017 war es so weit. Die Hospizinitiative unter dem Kreuzberg hat in ihrer Gründungssitzung einen Verein gegründet. Die anwesenden 23 Gründungsmitglieder haben in dieser Sitzung die Satzung bestätigt und ihren Vorstand gewählt. Vorstandsmitglieder sind:

• Susanne Molitor – Vorsitzende
• Monika Zaiss-von-Heydebrand – Stellvertretende Vorsitzende
• Agnes Dudler – Stellvertretende Schriftführerin
• Wilhelm Kötting – Schriftführer
• Bernhard Pastoors – Stellvertrender Schatzmeister
• Elke Uhe – Schatzmeister

Die Eintragung ins Vereinsregister und die Beantragung der Gemeinnützlichkeit laufen. Wir freuen uns, dass die Hospizinitiative aus der katholischen und der evangelischen Gemeinde heraus entstanden ist und somit die Verbundenheit in den beiden Gemeinden gelebt wird.